Vitalpilze – Mehr als nur ein Nahrungsmittel

Das Pilze lecker und gesund sind wird kaum jemand bestreiten. Doch dass sie in asiatischen Kulturen, teils schon seit Jahrtausenden, zur Behandlung verschiedenster Krankheiten genutzt werden ist hĂ€ufig unbekannt. UngefĂ€hr seit 50er Jahren rĂŒcken Vitalpilze dabei immer mehr in den Fokus der wissenschaftlichen Forschung. TatsĂ€chlich beruhen moderne Medikamente wie zum Beispiel das Antibiotikum Penecillin auf den heilsamen Wirkungen der Vitalpilze. TatsĂ€chlich konnte der Wissenschaftler Alexander Flemming bereits im Jahr 1928 aus dem Schimmelpilz Penicillium notatum das Antibiotikum isolieren. Seit dem verdanken vermutlich Millionen von Menschen dieser Arznei ihr Leben.

Wirkung gegen Krebs rĂŒckt in den Vordergrund

Die heutige Forschung setzt sich intensiv mit den Wirkungen verschiedener Pilze gegen Krebs auseinander. Auch wenn dies von vielen Medizinern mit einer gewissen Skepsis betrachtet wird, konnte in Laborversuchen bereits die Wirksamkeit bestĂ€tigt werden. In asiatischen LĂ€ndern wie zum Beispiel Japan sind einige Pilze wie zum Beispiel der Reishi Pilz oder Shiitake sowie einige weitere offiziell als Krebsheilmittel zugelassen. Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass auf Grund dieser Tatsache natĂŒrlich niemals eine Eigenbehandlung schwerer Krankheiten erfolgen darf. Ein Arzt ist unbedingt hinzuzuziehen.

Worauf beruhen die Wirkungen der Vitalpilze?

Eine Reihe von Substanzen ist fĂŒr die Wirkung von Vitalpilzen verantwortlich. Zum einen ist dies die Gruppe der Polysaccharide. Diese langkettigen ZuckermolekĂŒle reagieren direkt mit Bestandteilen der Körperzellen und können diese so in ihrer Funktion unterstĂŒtzen. Es sind mehrere Polysaccharide in Vitalpilzen enthalten und die genaue Zusammensetzung ist von Pilz zu Pilz verschieden. Den grĂ¶ĂŸten Anteil der Polysaccharide stellen die Beta-D-Glucane.

Triterpene sind ein weiterer Stoff, der maßgeblich an der Wirkung beteiligt ist. Auch hier schwankt die Zusammensetzung je nach Pilz. Mit ĂŒber 140 verschiedenen Triterpenen ist der Reishi jedoch der Pilz mit den meisten Triterpenen. Sie wirken vor allem entzĂŒndungshemmend. Auf Grund ihrer koritsonĂ€hnlichen MolekĂŒhl-Struktur können sie außerdem die HistaminausschĂŒttung hemmen und so Linderung bei verschiedenen Allergien bringen.

Des weiteren sind Vitamine und Mineralien in Pilzen enthalten. Einen besonders hohen Anteil machen hier die Vitamine des B-Komplexes aus.

Welche Vitalpilze gibt es?

Im Endeffekt ist jeder Pilz ein Vitalpilz. Trotzdem haben einige einen höheren Gehalt an den Hauptwirkstoffen als andere. Übrigens sind einige Vitalpilze auch hervorragend als Speisepilz geeignet. Bei den meisten Heilpilzen handelt es sich um Baumpilze.

Hier eine kleine Liste der allgemein als Heilpilz bezeichneten Arten:

  • Agaricus blazei murrill (ABM)
  • Auricularia
  • Chaga
  • Coprinus
  • Cordiceps
  • Coriolus
  • Hericium
  • Maitake
  • Pleurotus
  • Reishi
  • Shiitake
  • Zunderschwamm

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.